Kreativitätstechniken – ein Widerspruch?

Kann man Kreativität durch Kreativitätstechniken systematisch erzeugen? Die Antwort ist ein klares Jein. Kreativität zeichnet sich einerseits ja dadurch aus, dass wir uns gerade nicht an Denkregeln halten, sondern unseren Gedanken im wahrsten Sinne des Wortes freien Lauf lassen. Kreative Ergebnisse sind unvorhersehbar und originell. Auf der anderen Seite verbindet man den Begriff Kreativitätstechnik mit Berechenbarkeit, Rationalität sowie gewissen Vorgaben und Schranken.

Kreativität und Kreativitätstechnik: Passt das zusammen?

Kreativität und Kreativitätstechnik erscheint auf den ersten Blick widersprüchlich. Dieser Widerspruch ist einem verbreiteten Vorurteil gegenüber dem Anspruch von Kreativitätstechniken geschuldet. Auch wenn wir kreative Menschen fragen, ob sie eine bestimmte Systematik oder Technik verwenden, antworten sie bewusst oder unbewusst mit einem “Nein!”. Häufig verwenden Kreative jedoch Kreativitätstechniken, nur sind sie sich dessen nicht bewusst.

Kreativitätstechniken stellen kein Patentrezept für kreative Ideen dar. Ihr einziger Anspruch ist der, gute Bedingungen für divergentes Denken zu schaffen und Denkblockaden abzubauen. Die zündende Idee und der kreative Gedanke lässt sich so nicht erzwingen, gründliches Nachdenken ist immer noch notwendig. Kreativitätstechniken können aber eine offene Atmosphäre schaffen, in der kreative Ideen eher zum Vorschein kommen.

2 Comments

 Add your comment
  1. Hallo,
    eine tolle und informative Seite. Wäre noch interessant, die Kreativitätstechniken in divergente (die meisten) und konvergente (TRIZ, ASIT) zu unterscheiden und zu bewerten.

    Alles Gute,
    Dietmar Gamm

Leave a Comment

Your email address will not be published.

*